Krea­tiv sein,
der rote Faden im Leben

Rück­bli­ckend betrach­tet wun­dert es mich wenig, dass ich einen krea­ti­ven Beruf gewählt habe. Oder hat er mich gewählt?

roter-faden

Mit erfolg­rei­chem Abschluss zur Diplom Medi­en­de­si­gne­rin (BA) star­te­te ich ins Berufs­le­ben mei­nes Traum­jobs. Wäh­rend mitt­ler­wei­le 20 Jah­ren konn­te ich bis heu­te umfang­rei­che und viel­sei­ti­ge Berufs­er­fah­run­gen sam­meln – sowohl in Wer­be­agen­tu­ren als auch in der Selbständigkeit.

Selbst nach so lan­ger Zeit fas­zi­niert mich der Ent­wick­lungs­pro­zess wäh­rend der Gestal­tung als auch das fer­ti­ge Design immer wie­der aufs Neue. Dies zu spü­ren moti­viert mich für mei­ne Kun­den stets das best mög­li­che Ergeb­nis zu fin­den. Von Kun­den­sei­te eben­falls die Begeis­te­rung zu erfah­ren, ist bei jedem Pro­jekt ein schö­ner Moment.

Unter den vie­len Dis­zi­pli­nen im Design sehe ich mei­nen Schwer­punkt im Print­be­reich. Die­ser beginnt mit der Gestal­tung des Logos und der damit ver­bun­de­ne Geschäfts­aus­stat­tung. Dar­über hin­aus umfasst er umfang­rei­che Wer­be­mit­tel wie Fly­er, Pla­ka­te, Anzei­gen oder Give-aways. Abso­lut Feu­er gefan­gen habe ich bei Maga­zi­nen und Broschüren.

Web­sei­ten, die mit dem Print­be­reich Hand in Hand gehen müs­sen, gestal­te ich eben­falls mit der glei­chen Sorgfalt.

Und neben dem Job?

Der Beruf ist nur ein Teil mei­nes Lebens, der es mir erlaubt gestal­te­risch tätig zu sein. Außer­halb der Arbeit flie­ßen mei­ne krea­ti­ven Ideen ins Nähen von Taschen und Klei­dung sowie ins Upcy­cling unter­schied­lichs­ter Dinge.

Neue Per­spek­ti­ven ein­zu­neh­men und über den Tel­ler­rand hin­aus zu schau­en zeich­net mich aus. Ich fin­de es bei­spiels­wei­se wahn­sin­nig erfri­schend die Welt durch Kin­der­au­gen zu sehen und somit die Mög­lich­keit zu haben ein­ge­fah­re­ne Denk­wei­sen zu hin­ter­fra­gen und neue Wege zu gehen. Von Kin­dern kön­nen wir ler­nen ohne Schran­ken zu den­ken. Das hilft mir im Beruf mei­nen Gedan­ken mehr Frei­heit zu geben.

Nach­hal­tig­keit liegt mir sehr am Her­zen. Im pri­va­ten als auch beruf­li­chen All­tag lege ich Wert dar­auf Res­sour­cen zu scho­nen – ganz gleich ob mate­ri­el­le, moni­tä­re oder zeit­li­che Res­sour­cen

Bei allen Erfah­run­gen unter­schied­lichs­ter Art in mei­nem Leben habe ich fest­ge­stellt, dass man nur das gut macht was man ger­ne macht.
Wie schön, wenn es der Beruf ist.

Und neben dem Job?

Der Beruf ist nur ein Teil mei­nes Lebens, der es mir erlaubt gestal­te­risch tätig zu sein. Außer­halb der Arbeit flie­ßen mei­ne krea­ti­ven Ideen ins Nähen von Taschen und Klei­dung sowie ins Upcy­cling unter­schied­lichs­ter Dinge.

Neue Per­spek­ti­ven ein­zu­neh­men und über den Tel­ler­rand hin­aus zu schau­en zeich­net mich aus. Ich fin­de es bei­spiels­wei­se wahn­sin­nig erfri­schend die Welt durch Kin­der­au­gen zu sehen und somit die Mög­lich­keit zu haben ein­ge­fah­re­ne Denk­wei­sen zu hin­ter­fra­gen und neue Wege zu gehen. Von Kin­dern kön­nen wir ler­nen ohne Schran­ken zu den­ken. Das hilft mir im Beruf mei­nen Gedan­ken mehr Frei­heit zu geben.

Nach­hal­tig­keit liegt mir sehr am Her­zen. Im pri­va­ten als auch beruf­li­chen All­tag lege ich Wert dar­auf Res­sour­cen zu scho­nen – ganz gleich ob mate­ri­el­le, moni­tä­re oder zeit­li­che Res­sour­cen

Bei allen Erfah­run­gen unter­schied­lichs­ter Art in mei­nem Leben habe ich fest­ge­stellt, dass man nur das gut macht was man ger­ne macht.
Wie schön, wenn es der Beruf ist.

Gute Gestal­tung ist wie ein
per­fekt abge­stimm­tes Menü

„Das Auge ißt mit“ passt auch sehr gut für Gra­fik­de­sign. Es muss auf den ers­ten Blick ein­la­dend aus­se­hen für den Kun­den. Bei der Viel­zahl an Mög­lich­kei­ten und Zuta­ten wie Far­ben, For­men, Schrif­ten, For­ma­te, etc… erfüllt es mich immer wie­der aufs Neue, stim­mi­ge Kom­po­si­tio­nen zu erschaf­fen, an denen sich das Auge erfreut noch bevor der Inhalt erfasst wer­den kann. Ich hel­fe Unter­neh­men dabei, die für sie pas­sen­de Kom­bi­na­ti­on zu fin­den, damit es ein stim­mi­ges, indi­vi­du­ell pas­sen­des Gesamt­bild ergibt.

Die Arbeit als Gra­fik­de­si­gne­rin setzt sich für mich zusam­men aus Fach­wis­sen, Erfah­rung, Hand­werk, krea­ti­vem Gespür und Lei­den­schaft. Die­se Kom­bi­na­ti­on lässt mich seit 20 Jah­ren in mei­nem Traum­job erfolg­reich arbeiten.

Nut­zen Sie mei­ne lang­jäh­ri­ge Berufs­er­fah­rung auch für Ihr Unter­neh­men. In einem unver­bind­li­chen Gespräch kön­nen wir prü­fen, wie ein gemein­sa­mer Weg aus­se­hen kann. Sie errei­chen mich unter 07153–9946420 oder per Email an design@simone-buerger.de

Grafik gutes Design bedeutet Leidenschaft Fachwissen Erfahrung Handwerk kreatives Gespür
Grafik gutes Design bedeutet Leidenschaft Fachwissen Erfahrung Handwerk kreatives Gespür

Gute Gestal­tung – ein per­fekt abge­stimm­tes Menü

„Das Auge ißt mit“ passt auch sehr gut für Gra­fik­de­sign. Es muss auf den ers­ten Blick ein­la­dend aus­se­hen für den Kun­den. Bei der Viel­zahl an Mög­lich­kei­ten und Zuta­ten wie Far­ben, For­men, Schrif­ten, For­ma­te, etc… erfüllt es mich immer wie­der aufs Neue, stim­mi­ge Kom­po­si­tio­nen zu erschaf­fen, an denen sich das Auge erfreut noch bevor der Inhalt erfasst wer­den kann. Ich hel­fe Unter­neh­men dabei, die für sie pas­sen­de Kom­bi­na­ti­on zu fin­den, damit es ein stim­mi­ges, indi­vi­du­ell pas­sen­des Gesamt­bild ergibt.

Die Arbeit als Gra­fik­de­si­gne­rin setzt sich für mich zusam­men aus Fach­wis­sen, Erfah­rung, Hand­werk, krea­ti­vem Gespür und Lei­den­schaft. Die­se Kom­bi­na­ti­on lässt mich seit 20 Jah­ren in mei­nem Traum­job erfolg­reich arbeiten.

Nut­zen Sie mei­ne lang­jäh­ri­ge Berufs­er­fah­rung auch für Ihr Unter­neh­men. In einem unver­bind­li­chen Gespräch kön­nen wir prü­fen, wie ein gemein­sa­mer Weg aus­se­hen kann. Sie errei­chen mich unter 07153–9946420 oder per Email an design@simone-buerger.de